Resilienz: Die Kunst weiter zu wachsen

Resilienz ist die Kraft in vermeindlich schlechtem Umfeld zu wachsen und gedeihen.

In der Kauai Längsschnittstudie hat Emmy E. Werner 698 Kinder auf einer Insel des Hawaii-Archipels, die 1955 geboren wurden, im Alter von 1, 2, 10, 18, 32 und 40 Jahren untersucht.
Sie fand verschiedene Faktoren, die zuverlässig unsere Resilienz beeinflussen.

Sie konnte zeigen, dass trotz widriger Umstände 1/3 der Kinder von Anfang an zu stabilen und gut integrierten Erwachsenen heran wuchsen.

Von den übrigen 2/3 der Kinder, die sich in der Kindheit und Jugend sehr auffällig zeigten, hatte die Mehrheit mit 40 Jahren keine Probleme mehr und lebte in stabilen Verhältnissen.

Durch unterschiedliche Erfahrungen und Wendepunkte im Leben waren sie resilienter geworden und hatten sich trotz widriger Umstände weiter entwickelt.

Schon lange gibt es die Möglichkeit, Resilienz zu trainieren:

Es gibt verschiedene Programme für Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Verhältnissen aufwachsen müssen.

Für Führungskräfte und Mitarbeiter in grossen Unternehmen wird vor allem die Leistungsfähigkeit unter Stressbelastung zu steigern versucht.


Aber:

In jedem Lebensabschnitt, insbesondere in kritischen Lebenslagen, sind wir froh, wenn wir unsere Resilienz erweitert haben und sie nutzen können.

Ein Training der psychischen Widerstandskräfte ist wichtig! Es dient als Vorbereitung auf Herausforderungen des Lebens, wie einen (unvorbereiteten) Stellenwechsel, die Pensionierung, den normalen Älterwerdens-Prozess oder all die Veränderungen, die das Leben so mit sich bringen kann.